GFX 100-Test

Fotografie

Diese Tage sind wieder sehr sportlich: Der Eishockey Club Schaffhausen trainiert seit gut einer Woche wieder auf dem Eis und die erste Mannschaft des VC Kanti steckt ebenfalls mitten in den Vorbereitungen. Wie bereits letztes Jahr darf ich wieder die Fotos für die Clubs machen. Ich nutzte die Chance in der Eishalle für einen GFX 100-Test.

GFX 100-Test in der Eishalle

Letzte Woche durfte ich die Fuji GFX 100 testen und setzte sie bei den Portraits des Vorstandes des EHC ein. Dies war eine gute Gelegenheit, die Möglichkeiten der Kamera bei schwierigem Licht zu testen: Die Portraits schossen wir auf der Tribüne, die im Dunkeln lag, während unten auf dem Feld die Trainings liefen. Entsprechend heller war es auf dem Eis. Ich setzte einen Blitz mit Schirm als Beleuchtung für die Person ein und fasste den Ausschnitt weiter als bei einem „gewöhnlichen“ Portrait. Dank der 100 Megapixel können die Verantwortlichen die finalen Bilder für die Webseite noch nach eigenem Gusto anpassen.

Enorme Möglichkeiten in der Postproduktion

In der Postproduktion nutzte ich die enorme Datenmenge dann aus: Ich erstellte für den Hintergrund und die Person separate Ebenen in Capture One und passte die Helligkeit noch wunschgemäss an. Dank des hohen Dynamikumfangs konnte ich noch sehr viele Details aus dem Schatten kitzeln. Diese Kamera verlangt zwar nach wie vor nach einem exakten Arbeiten, ermöglicht aber auch am Computer noch sehr viel Spielraum. Die Bilder darf ich hier noch nicht zeigen, da sie noch nicht „live“ sind.

Volleyballfeld im Fotostudio

Die Portraits der Kantispielerinnen erstelle ich im Studio. Dort fixierte ich ein Volleyballnetz am Dachschienensystem. Die Spielerinnen stehen einige Meter vor dem Netz, damit dieses etwas unschärfer wird. Ein Blitz von hinten erhellt sowohl das Netz wie auch die rechte Seite der portraitierten Person, während das Striplight das Netz hervorhebt. Als Hauptlicht nutze ich die „Beautybox“ von Broncolor. Diese Softbox ist relativ klein und ergibt daher ein knackiges Licht, allerdings ist nicht zu hart.

Morgen Mittag sind dann auch diese Bilder fertig, dann geht es an die Bildbearbeitung.

Blick von oben ins Studio: Das Netz hängt am Dachschienensystem.

 

Die Beautybox (Softbox) nutze ich als Hauptlicht, der Reflektor hellt den Hals dezent auf, der durch die Lichtposition im Schatten liegt.

 

Das Striplight hinten rechts erhellt das Netz, der Reflektor links gibt noch ein schönes Licht auf die rechte Seite der portraitierten Person.

 

Bildauswahl am Computer: Jede Spielerin sucht ihr favorisiertes Bild direkt am Computer aus.

2 Kommentare

  • Sali Patrick

    Danke sehr!
    Mit Broncolor macht es hal irgendwie noch mehr Spass!

    Liebe Gruess,
    Marcel
  • Salute Marcel
    Ja, das ist so. Wichtig ist, dass man sich auf das Material verlassen kann. Ist zwar nicht das günstigste, aber sehr langlebig. So relativieren sich die Investitionen wieder, resp. rechnen sich vollauf über die Jahre.
    Liebe Grüsse
    Patrick

Was denkst du?

Newsletter

Trage deine E-Mail ein und erhalte meinen kostenlosen Newsletter.

Neueste Beiträge

Ich freue mich auf Sie.


Jetzt Beratungsgespräch vereinbaren
© 2013-2021 Patrick Stoll Fotografie & Kommunikation