010 - Ecken und Kanten

Podcast

Lache ich zu fest? Darf ich überhaupt lachen? Was soll ich anziehen? In letzter Zeit hatte ich erfreulich viele Menschen vor der Kamera. Wir erstellten Fotos für Webseiten, aber auch für Werbekampagnen oder Bewerbungen. Viele Menschen sind unsicher, wie sie sich präsentieren sollen und sind sogar bereit, sich zu verbiegen und anders zu sein, als sie sind, damit sie in ein Schema passen. Doch welches Schema?

"So gehts und nicht anders"

Über das Thema Soziale Medien habe ich letztes Mal schon gesprochen. Das wiederhole ich hier natürlich nicht. Tatsache ist aber, dass die Posts von Stars und Influencern einen grossen Einfluss haben auf die Art und Weise, wie man sich präsentieren "muss", damit man gut aussieht. Wieso machen da so viele (vor allem junge) Menschen mit? Ich breche heute eine Lanze für Bilder mit Charakter. Bilder, die die Ecken und Kanten von Menschen zeigen.

Seinen Ecken und Kanten treu bleiben

Heute fange ich mit einer persönlichen Erfahrung an. Letzte Woche hatte ich Besuch von einem Verkäufer, der mir eine Publireportage in einem Wirtschaftsmagazin für den Raum Zürich verkaufen wollte. Das Magazin liegt während dreier Jahre an verschiedenen Orten auf und hat eine sehr grosse Auflage. Mir wurde versprochen, dass ich der einzige Fotograf wäre, der im Magazin erscheint.

Ich war von Anfang an interessiert, erbat mir aber zwei Tage Bedenkzeit. Als ich am folgenden Tag joggen ging, liess ich mir alles durch den Kopf gehen und kam zu einem Entschluss: Da für mich die Themen Ökologie und Nachhaltigkeit sehr wichtig sind, entschied ich mich, nicht mitzumachen. Nicht, weil es unökologisch ist, eine Publireportage zu publizieren, sondern weil ich nicht bis ans andere Ende des Kantons Zürich reisen wollte, um einige Fotos zu erstellen. Denn ich bin sicher, dass es dort auch kompetente FotografInnen gibt, die den Job erledigen können.

Ich entschied mich, ein anderes Projekt, das mir sehr am Herzen liegt, zu forcieren und einen Teil des Geldes, das mich die Publireportage gekostet hätte, darin zu investieren. Zudem kam mir der Gedanke, dass ich 10% des Umsatzes nachhaltigen Projekten hier in der Region spenden möchte. Dieser Entschluss löste eine regelrechte Euphorie in mir aus, alles war am richtigen Platz und stimmte für mich.

Wirtschaftlich gesehen war es vielleicht falsch, diese Chance nicht zu nutzen, aber für mich war es richtig. Ich werde nach wie vor an andere Orte fahren, um Aufträge zu erledigen. Doch die kann ich konkret planen und akquirieren und nicht einfach mich ins Blaue hinaus bewerben.

Was können deine Ecken und Kanten, deine Werte bei dir auslösen?

Vielfalt bei Firmen

Bei der aktuellen Werbekampagne des kantonalen Gewerbeverbandes geht es darum, Firmen sympathisch und persönlich zu präsentieren. Lächerlich darf es natürlich nicht werden. Diese Linie ist sehr fein. Ich bin der Meinung, dass wir, die Firmen und ich, dank unseres Austausches bisher immer auf der richtigen Seite des Grates blieben. Dennoch sind die Bilder alles andere als typisch und viele hätte ich wahrscheinlich so gar nicht umgesetzt, wenn sie nicht im Rahmen dieser Kampagne entstanden wären.

Wenn man diese Ecken und Kanten, die eine Firma hat, weil ja Menschen darin arbeiten, zeigt und hervorhebt, kann es natürlich passieren, dass man gewisse Kunden verliert. Dafür steigt auch die Chance, dass man neue dazugewinnt, die ähnlich ticken. Längerfristig dürften das die "besseren" KundInnen sein, die dann allmählich zu Fans werden.

Persönlichkeit zeigen

Diese Ecken und Kanten von Firmen leben natürlich auch von den Mitarbeitenden. Für einen Kunden durfte ich rund 100 Mitarbeitende portraitieren. Klar war, dass die Bilder vor weissem Hintergrund entstehen sollten und in etwa den halben Körper zeigen. Auf welche Seite die Mitarbeitenden schauen und was sie mit ihren Armen und Händen machten, war jeder und jedem freigestellt. Diese Freiheiten wurden genutzt und wenn man sich jetzt die 100 Bilder nebeneinander anschaut, ist ein Potpourri entstanden, das sehr lebendig und nahbar wirkt. Die Firma bekommt so ein lebendiges, vielfältiges "Gesicht" und hebt sich ab von anderen.

Ecken und Kanten gehören zu uns

Auch wenn Fotos vor allem das Sichtbare zeigen, gehören Ecken und Kanten, Charakterzüge ebenso zu uns und machen uns aus. Diese in einem Bild sichtbar zu machen, ist sehr anspruchsvoll. Allerdings bin ich der Meinung, dass man es unbedingt versuchen sollte, es lohnt sich. Natürlich dürfen Meinungen, Werte und eben Ecken und Kanten andere Personen nicht verletzen, aber niemand sollte sich verbiegen müssen, um ein Schema zu passen.

Unsere Werte zeigen uns auch unseren Weg, wenn wir uns genügend damit befassen.

Und das nächste Mal

Unseren Charakter und unsere Werte können wir natürlich auch mit unserem Stil, der Farbe unserer Kleider oder unserem Styling betonen oder kaschieren. Nächstes Mal spreche ich mit der Farb- und Stilberaterin Andrea Stamm sowie der Stylistin Sasha Wanner über diese Punkte im praxisbezogenen Personal Branding.

Falls Sie jetzt schon mit mir darüber sprechen wollen, wie Sie Ihre Ecken und Kanten ins Bild setzen, können Sie das gerne tun.


Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

Newsletter

Trage deine E-Mail ein und erhalte meinen kostenlosen Newsletter.

Neueste Beiträge

Ich freue mich auf Sie.


Jetzt Beratungsgespräch vereinbaren
© 2013-2021 Patrick Stoll Fotografie & Kommunikation